Microsoft: Shit happens

Windows-Anwendern den Internet Explorer aufgezwungen

Von Ludger Schmitz, 20.7.2012

Diesmal reagierte nach den ersten Meldung zügig und gab sich zerknirscht. Alles sei ein „technischer Fehler“, ein „Problem“ dem man „sofort begegnet“ sei, das „wir zutiefst bedauern“ und wofür „wir uns entschuldigen“.

Was war passiert? Das Microsoft-Betriebssystem Windows 7 enthielt im Service Pack 1 nicht mehr den „Browser Choice Screen“ (BCS). Die Anwender bekamen den Internet Explorer ungefragt installiert und die Alternativen Firefox, Google Chrome, Opera oder Apple Safari nicht mehr angeboten. Genau dazu hat sich Microsoft in einem Abkommen mit der EU aus dem Jahr 2009 verpflichtet. Prompt trat EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia auf den Plan und drohte dem Softwareriesen weitere Sanktionen an. Mehr Details hier.

Davon hat nun allerdings auch Microsoft genug. Zu insgesamt 1,6 Milliarden Euro Strafe ist Microsoft in EU-Kartellverfahren verdonnert worden, davon mehr als die Hälfte, nämlich 860 Millionen Euro, erst vor wenigen Wochen. Bei solchen Summen reicht auch bei einem derartig großen und profitablen Unternehmen die Portokasse nicht mehr.

Jene, die den BCS vergessen haben, dürften vor dem Ende ihrer Karriere bei Microsoft stehen. Das vermag allerdings nicht zu verbergen, wie anscheinend viele Köpfe bei Microsoft ticken: Erst wir, und der Rest der Welt ist nicht so wichtig! Auf dem diesjährigen LinuxTag hat Microsofts oberster Open-Source-Stratege James Utzschneider in seiner Keynote-Rede erklärt: „We have changed as a company and have become more open.“ Er hätte besser eine weniger vollmundige Erklärung gewählt. Microsoft ist ein Dickschiff, das nicht so leicht auf einen neuen Kurs zu bringen ist, selbst wenn man das Ruder noch so hart umlegt. Bei IBM hat das in der zweiten Hälfte der 90er Jahre Louis Gerstner gebracht. Aber der war 1993 zu diesem Zweck ins Unternehmen geholt worden. Schon deswegen war er ein anderes Kaliber als Steve Ballmer.

*Diese Meldung ist zuerst erschienen auf der Website des Bonner IT-Dienstleisters Tarent.